Zittersieg gegen Holzgerlingen

Die KIT SC Engineers haben ihre Siegesserie auch im ersten Spiel der Rückrunde fortgesetzt. Gegen die Holzgerlingen Twister gab es am vergangenen Samstag vor heimischem Publikum einen 21:0-Sieg. Trotz des deutlichen Ergebnisses stand das Spiel lange auf der Kippe und die Engineers konnten sich erst in der zweiten Halbzeit entscheidend gegen die starke Gastmannschaft durchsetzen. Mit nun sieben Siegen aus sieben Spielen steht das Team weiterhin unangefochten an der Spitze der Regionalliga Baden-Württemberg.

Nachdem die Engineers mit ihrer Offensive das Feld zu Beginn des Spiels direkt nach drei Spielzügen hatten verlassen müssen, sorgten die Gäste auf ihrer ersten Angriffsserie direkt für Gefahr. Mit einer guten Mischung aus Lauf- und Passspielzügen bewegte sich das Team von Headcoach Jason Olive erfolgreich über das Feld. Am Ende des Drives versuchten die Twister mit einem Trickspielzug, ihren Field Goal-Versuch zum First Down zu verwandeln, wurden jedoch von der Engineers-Defensive gestoppt.

Offensive mit großen Schwierigkeiten in der ersten Halbzeit

Die Engineers konnten sich insbesondere in der ersten Hälfte nur selten gegen die starke Defensive der Twister durchsetzen. Die zahlreichen Ausfälle vor allem auf der Offensive Line sorgten dafür, dass das sonst so überragende Laufspiel der Grün-Weißen nur sehr langsam ins Rollen kam. Quarterback Jonas Lohmann wurde außerdem bei Passspielzügen dauerhaft unter Druck gesetzt und hatte dadurch Schwierigkeiten, seine Würfe an den Mann zu bringen.

So kam es, dass auch auf Seiten der Engineers ein Field Goal-Versuch im ersten Quarter die größte Chance auf Punkte in der ersten Hälfte darstellte. Jedoch blieb es hier ebenfalls nur beim Versuch, sodass es auf beiden Seiten ohne Punkte in die Halbzeitpause ging.

In der zweiten Hälfte bestätigte die Defensive der Engineers ihre herausragende Leistung aus den ersten beiden Quartern. Direkt auf der ersten Angriffsserie der Twister fing Cornerback Dominik Pflumm einen weiten Pass des Holzgerlinger Quarterbacks ab. Auch die Offensive kam mit mehr Schwung aus der Pause und sorgte Mitte des dritten Quarters für die ersten Punkte. Jonas Lohmann bediente mit einem tiefen Pass Wide Receiver Lukas Gawlitza, der seinen Gegenspieler abhängen und den Ball zum 70-Yard Touchdown tragen konnte.

Defensive dominiert auch in in der zweiten Hälfte

Auch der nächste Drive der Twister wurde wieder durch eine Interception der Grün-weißen Abwehrreihen beendet. Erneut hatte Dominik Pflumm seine Hände zuerst am Ball, bevor sich Cornerback Paul Bäcker das Spielgerät schnappte und seiner Offensive damit frühzeitig zurückgab. Diese tat sich allerdings weiterhin schwer gegen die Verteidigung der Gäste und musste den Ball nach drei Spielzügen wieder abgeben.

Anfang des vierten Quarters kam es dann zur Vorentscheidung. Running Back Cató Zoua fand über die linke Seite eine Lücke, ließ mehrere Gegenspieler aussteigen und erzielte schließlich aus 35 Yards den Touchdown zum 14:0. Von der Offensive der Holzgerlinger kam nur noch wenig Gegenwehr, stattdessen konnten auch noch Safety Fabian Pünder sowie Linebacker Ulrich Gnewuch Interceptions sammeln.

Zum Ende des vierten Quarters konnten die Engineers noch einen weiteren erfolgreichen Drive mit ihrer Offensive aufziehen. Am Ende war es Running Back Christopher Beetz, der den Ball aus kurzer Distanz zum 21:0-Endstand in die Endzone trug.

Für die Twister geht es in der Liga am 24.06. mit einem Heimspiel gegen die Pforzheim Wilddogs weiter. Die Engineers spielen in zwei Wochen, am 30.06., zu Hause gegen die Freiburg Sacristans.

Die KIT SC Engineers bedanken sich bei den Holzgerlingen Twister für das gute und faire Spiel und wünschen ihnen für den weiteren Saisonverlauf viel Erfolg.

Zurück