U15-Flag-Junioren beenden erfolgreiche erste Saison

Die U15-Flagjunioren der KIT SC Engineers haben am vergangenen Sonntag ihre erste Outdoor-Saison erfolgreich abgeschlossen. Beim letzten Spieltag der Serie in Bad Mergentheim konnte das Team von Headcoach Simon Saurbier gegen die Gastgeber einen souveränen Sieg einfahren, mussten sich im letzten Spiel jedoch gegen die die Gruppe anführenden Holzgerlingen Twister geschlagen geben.

Die Engineers starteten mit viel Schwung in ihr erstes Spiel gegen das Bad Mergentheim Wolfpack. Die Offensive konnte bereits früh punkten, wobei immer wieder die Kombination von Quarterback Jamie Green auf Leoni Groll zum Erfolg führte. Auch die Defensive erledigte ihren Job sehr ordentlich und behielt die Bad Mergentheimer Angriffsreihen in der ersten Halbzeit gut im Griff.

Wichtigstes Element des Offensivspiels waren die starken Läufe von Quarterback Jamie Green und Running Back Phillip Maier. Maier konnte sich außerdem auch noch in der Defensive durch eine Interception gegen den Bad Mergentheimer Quarterback auszeichnen.

Am Ende wurde in der ganzen Mannschaft durchrotiert, wodurch auch das Wolfpack noch zu seinen wohlverdienten Punkten kam. Der Endstand lautete dennoch klar 24:6 zu Gunsten der Engineers.

Holzgerlingen erweist sich noch als zu große Hürde

Nachdem Holzgerlingen ebenfalls gegen Bad Mergentheim gewonnen hatte, ging es im Duell zwischen den Twister und den Engineers schließlich um den Gruppensieg. Die Grün-Weiße Offensive startete sehr entschlossen in das Spiel und konnte bereits auf der ersten Angriffsserie durch einen starken Lauf von Phillip Maier einen Touchdown erzielen.

In der Folge verfiel die Mannschaft dann allerdings in altbekannte Muster und zeigte deutlich zu viel Respekt gegenüber der älteren und erfahreneren Mannschaft aus Holzgerlingen. Immer wieder schlichen sich bei den Spielern Unkonzentriertheiten ein, die von den Twister eiskalt ausgenutzt wurden. Hinzu kam außerdem, dass sich im Laufe des Spiels mit Jaques Johan Fokouen der einzige Defensive Lineman der Engineers verletzte.

Am Ende musste die Mannschaft eine deutliche 16:50-Niederlage hinnehmen, die ihr trotz allem einen hervorragenden zweiten Platz in der Abschlusstabelle der Gruppe bescherte.

Entsprechend viel das Schlussfazit zur Saison von Simon Saurbier überwiegend positiv aus: „Wir sind alles in allem sehr zufrieden mit der Mannschaft. Wir haben uns im Laufe der Saison enorm steigern können und haben Siege errungen, die uns vorher niemand zugetraut hatte. Um gegen die besten Teams bestehen zu können, müssen wir noch ein bisschen kaltschnäuziger werden und die Fehler abstellen, die wir gegen schwächere Teams auch nicht machen würden. Aber wenn wir auch in Zukunft so an uns arbeiten, kann es mit dem Team nur weiter nach oben gehen!“

Zurück