Defensive glänzt bei Sieg in Freiburg

Die KIT SC Engineers haben am vergangenen Samstag auch ihr drittes Saisonspiel gewinnen können. Bei sommerlichen Temperaturen gab es für die Mannschaft von Headcoach Falco Böllhoff bei den Freiburg Sacristans einen 28:7-Sieg. Die Engineers belegen damit nach drei Siegen in drei Spielen weiterhin den ersten Platz in der Regionalliga Baden-Württemberg.

Anders als beim Kantersieg in Holzgerlingen hatte die Offensive der Engineers gegen Freiburg große Probleme ins Spiel zu kommen. Die ersten beiden Angriffsserien der Karlsruher konnten von der Sacristans-Defensive direkt im Keim erstickt und nach drei Spielzügen beendet werden. Ein weiterer Drive endete mit einem geblockten Field Goal-Versuch.

Die Defensive machte dagegen genau dort weiter, wo sie gegen die Holzgerlingen Twister aufgehört hatte. Unermüdlich setzten die Abwehrreihen den Freiburger Quarterback unter Druck, stoppten die meisten Lauf-Versuche an der Line of Scrimmage und sorgten für zahlreiche Turnover. Einer dieser Turnover sorgte Ende des ersten Quarters auch für die ersten Punkte. Safety Fabian Pünder fing einen Pass des Sacristans-Quarterbacks ab und trug ihn an der linken Seitenlinie entlang 50 Yards bis in die Endzone.

Offensive mit zwei schnellen Touchdown-Drives am Ende des ersten Quarters

Kurz darauf konnte die Offensive der Engineers eine ihrer Angriffsserien durch einen weiteren Turnover in sehr aussichtsreicher Position beginnen. Ein von Linebacker Nicolai Sinn aufgenommener Fumble gab den Angriffsreihen die Möglichkeit, bereits in der Hälfte ihrer Gegner zu starten. Von dort war es wieder einmal Running Back Cató Zoau, der den Ball durch die Mitte zum Touchdown und damit 14:0 trug.

Im Anschluss an einen weiteren gestoppten Angriffsversuch der Freiburger konnten die Engineers wenig später noch einmal nachlegen. Nach mehreren guten Läufen von Cató Zoua fand Quarterback Jonas Lohmann über die linke Seite seinen Wide Receiver Thomas Thorn in der Endzone und erzielte damit das 20:0.

Für die nächsten Punkte war dann wieder die Defensive zuständig. Nachdem ein zu hoher Snap der Freiburger bis in deren eigene Endzone gerollt war, konnte der Ballträger dort von Defensive Tackle Felix Haufe zu Boden gebracht werden. Mit dem aus dem Safety resultierenden 22:0 ging es kurze Zeit später in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann erneut mit einem Turnover der Engineers-Defensive. Headcoach und Linebacker Falco Böllhoff nahm einen Fumble auf und gab so seiner Offensive frühzeitig den Ball zurück. Die Freude darüber war allerdings nur von kurzer Dauer, da wenige Spielzüge später ein Pass von Jonas Lohmann durch den Freiburger Safety abgefangen wurde.

Ulrich Gnewuch krönt überragende Defensiv-Leistung mit drittem Score

Dafür sorgte die Defensive kurz darauf für ihren dritten Punktgewinn des Tages. Linebacker Ulrich Gnewuch blockte zuerst einen Punt bevor er den freien Ball selbst aufnahm und 30 Yards zum 28:0 in die Endzone der Freiburger trug.

Danach verflachte das Spiel zusehends. Keiner der beiden Offensiven gelang es, sich entscheidend durchzusetzen, wodurch das Angriffsrecht sehr häufig den Besitzer wechselte. Die Freiburger kämpften dennoch verbissen weiter und wurden kurz nach Beginn des vierten Quarters für ihre Mühen belohnt. Der Fullback der Gastgeber tankte sich aus kurzer Distanz durch die Mitte der Engineers-Defensive und erzielte damit den einzigen Touchdown der Sacristans an diesem Tag.

Der Rest der Partie bestand vor allem aus erfolglosen Angriffsversuchen beider Mannschaften, sodass das Spiel schließlich mit 28:7 endete.

Die Sacristans spielen als nächstes am 05. Mai zu Hause gegen die Heilbronn Miners, für die Engineers geht es in der Liga am 13. Mai bei den Weinheim Longhorns weiter. Vorher steht am 28. und 29. April der UniBowl in Karlsruhe an, bei dem die Mannschaften aus Hamburg und Paderborn in der Fächerstadt zu Gast sein werden.

Die KIT SC Engineers bedanken sich bei den Freiburg Sacristans für das gute und faire Spiel und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg in dieser Saison.

Zurück