Engineers mit Remis gegen Weinheim

Die KIT SC Engineers konnten am gestrigen Sonntag nur ein Unentschieden gegen die Weinheim Longhorns erzwingen. In einer engen Partie, die bis zur letzten Sekunde spannend blieb, trennten sich beide Mannschaften mit einem 34:34. Während die Engineers die erste Halbzeit mehr oder weniger kontrollierten, bewältigten die Longhorns in der zweiten Hälfte den Punkterückstand und glichen kurz vor Schluss aus.

Erste Hälfte mit vielen Punkten

Sowohl die Offense des KIT SC als auch der Weinheimer blieben in den ersten Drives punktetechnisch erfolglos. Im darauffolgenden Angriffsrecht der Longhorns glückte ein weiter Passversuch. Der gegnerische Receiver enteilte der Engineers-Defense und beglückte die Gäste mit den ersten Punkten im Spiel. Aufgrund des verschossenen Extrapunkts blieb es beim 0:6.

Die Offense der Karlsruher wusste aber schnell zu antworten. Nach nur einigen Spielzügen fand Quarterback Jonas Lohmann seinen Wide Receiver Markus Weißer zum 65-Yard Touchdown-Pass und dem 6:6 Ausgleich. Der Extrapunkt ging daneben. Die Weinheim Longhorns zeigten wie die Engineers die gleiche positive Reaktion. Man zog das Feld hinunter und erwiderte mit den nächsten 6 Punkten. Neuer Zwischenstand: 6:12 für Weinheim. Die 2 Point-Conversion der Longhorns schlug fehl. Wieder einmal war die Offense von Falco Böllhoff gefragt. Durch gute Kombinationen aus Pass- und Laufspielzügen näherte man sich der gegnerischen Redzone. Aus kurzer Distanz tankte sich Running Back Cató Zoua durch bis in die Endzone zum Touchdown. Leider scheiterte der Extrapunkt und es blieb beim 12:12. Weinheim wurde anschließend von den Verteidigungsreihen der Karlsruher gestoppt. Kicker Michael Zimprich nutzte dies für ein Field Goal und der 15:12 Führung.

Die Defense der KIT SC Engineers trat weiterhin bärenstark auf und bezwang die Longhorns mit einem Turnover on Downs. Das nutze man für einen weiteren Touchdown aus. Quarterback Lohmann brachte beim vierten Versuch der Offense wieder einmal den Ball an Wide Receiver Markus Weißer. Leider missglückte wieder einmal der Extrapunkt und beide Mannschaften gingen mit einem 21:12 Zwischenstand für die Engineers in die Pause.

Onside-Kick verschafft Longhorns die Chance zum Ausgleich

Damit man nicht den Anschluss verlor, war die Mannschaft von Sven Gloss nach der Pause gezwungen schnell zu punkten. Cornerback Eric Pohl verhinderte allerdings diese Pläne und bestrafte einen weiten Pass der Gäste mit einer sehenswerten Interception.

Für die nächsten Karlsruher Punkte reichte nur ein einziger Spielzug. Tobias Gawlitza fing den langen Ball von Lohmann und beschenkte sich selber mit einem 80 Yard Touchdown-Catch. Der neue Spielstand lautete angesichts eines erneuten vergebenen Extrapunkts 27:12. Das dritte Quarter zog sich lange. Die Offense von Weinheim erreichte erst kurz vor Ende des dritten Quarters die Endzone der Heimmannschaft. Zum wiederholten Mal schlug die 2 Point-Conversion der Gäste fehl, was zum 27:18 Zwischenstand führte. Im letzten Quarter wollte der KIT SC noch einmal die Führung ausbauen. Kontrolliert bewegte sich die Offensive von First Down zu First Down. Kurz vor der Goalline genügte ein Quarterback-Sneak von Jonas Lohmann zum nächsten Touchdown.

Die Weinheim Longhorns hatten nun keine andere Wahl als alles nach vorne zu schmeißen. Trotz des Zeitdrucks gelang den Weinheimern kurz vor Schluss ein Touchdown und die resultierende 2 Point-Conversion zum 34:26. Auf der Uhr verblieben nur noch 46 Sekunden.

Unglücklicherweise recoverten die Longhorns ihren folgenden Onside-Kick. Hochmotiviert spielten die Gegner nochmal richtig auf und erkämpften sich dank des Touchdowns und der 2 Point Conversion den 34:34 Ausgleich. Bei diesem Ergebnis blieb es dabei.

Der KIT SC wird schon am kommenden Samstag die Heilbronn Salt Miners zuhause empfangen. Die Weinheim Longhorns erwarten als Heimmannschaft am 16.06 ihren nächsten Gegner, die KIT SC Engineers.


Die KIT SC Engineers bedanken sich bei den Weinheim Longhorns für das gute und faire Spiel und wünschen ihnen für den weiteren Saisonverlauf viel Erfolg.

Zurück