Engineers bestehen glanzlose Generalprobe

Die KIT SC Engineers sind auch in ihrem achten Saisonspiel ungeschlagen geblieben. Gegen die Freiburg Sacristans gab es am vergangenen Samstag vor heimischem Publikum einen 30:8-Sieg. Die Engineers gaben sich damit eine Woche vor dem Showdown gegen die Biberach Beavers keine Blöße und stehen weiterhin auf dem ersten Platz der Regionalliga Baden-Württemberg.

Die Engineers erwischten mit ihrer Offensive einen erfolgreichen Start in das Spiel. Mit einer guten Mischung aus Pass- und Laufspielzügen bewegte sich das Team über das gesamte Feld. Am Ende war es wieder einmal Running Back Cató Zoua, der sich auf unnachahmliche Weise durch sechs Gegenspieler tankte und aus 25 Yards Entfernung den ersten Touchdown erzielte.

Auf dem anschließenden Kickoff wurde dem Returner der Freiburger der Ball aus der Hand geschlagen und von Cornerback Ian Fitzgerald aufgenommen. Trotz aussichtsreicher Feldposition hielt die Defensive der Sacristans dieses Mal jedoch stand, sodass die Führung nur durch ein Field Goal von Jonas Lohmann auf 10:0 ausgebaut werden konnte.

Die Offensive der Gäste sendete zu Beginn des zweiten Quarters ein erstes Lebenszeichen. Nach kurzem Pass von Quarterback Luca Schler nutzte ein Freiburger Wide Receiver einen verunglückten Tackling-Versuch und trug den Ball aus 60 Yards Distanz in die Endzone der Engineers. Der anschließende Extra-Punkt konnte nicht verwandelt werden, sodass es beim 10:6 blieb.

Engineers erhöhen im zweiten Quarter die Schlagzahl

Die Antwort der Engineers ließ nicht lange auf sich warten. Direkt auf dem ersten Spielzug des nächsten Drives durchbrach Cató Zoua erneut die Verteidigungsreihen der Freiburger und erzielte aus 85 Yards Entfernung seinen zweiten Touchdown des Tages.

Die nächste Angriffsserie der Engineers brachte auch den nächsten Touchdown. Quarterback Jonas Lohmann fand über die Mitte des Feldes seinen vollkommen alleine gelassenen Wide Receiver Lukas Gawlitza in der Endzone und erzielte damit das 23:6.

Die Sacristans konnten vor der Halbzeitpause noch zwei vielversprechende Drives aufziehen, die jedoch beide nicht zu Punkten führten. Zuerst wurde ein Field Goal aus 30 Yards Distanz von den Engineers-Verteidigern geblockt. Bei der nächsten Angriffsserie konnte Linebacker Ulrich Gnewuch einen Pass von Quarterback Luca Schler abfangen und bis tief in die Hälfte der Freiburger zurücktragen. Die Engineers schafften es ihrerseits allerdings ebenfalls nicht, aus den Balleroberungen Profit zu schlagen, sodass es mit dem 23:6 in die Pause ging.

Defensivreihen prägen die zweite Halbzeit

Im dritten Quarter entwickelte sich ein eher defensiv-lastiges Spiel. Die Freiburger schafften es kaum noch, mit ihrer Offensive entscheidende Akzente zu setzen, aber auch die Angriffsreihen der Engineers bekleckerten sich in der zweiten Halbzeit nicht mit Ruhm. Auf dem ersten Drive im dritten Quarter wurde ein weiter Pass von Jonas Lohmann sehr unglücklich von einem Freiburger Verteidiger abgefangen.

Nach einem kurzen Punt der Freiburger kamen die Engineers bereits an der gegnerischen 40-Yard Linie in Ballbesitz. Von dort fand Jonas Lohmann mit einem weiten Pass auf die linke Seite Wide Receiver Luke Klima, der den Ball in der Endzone aus der Luft pflückte und damit das 30:6 erzielte.

Zu Beginn des vierten Quarters konnten sich die Gäste noch einmal bis an die 5-Yard-Linie der Engineers heranarbeiten. Von dort gelang es ihnen jedoch nicht, sich gegen die grün-weißen Verteidigungsreihen durchzusetzen, sodass sie nach vier Versuchen den Ball abgeben mussten.

Zwei Plays später landete ein zu hoher Snap der Engineers außerhalb der Endzone, sodass sich der Rückstand der Freiburger durch den folgerichtigen Safety auf 30:8 verkürzte. Bei diesem Punktestand blieb es schließlich auch. Beide Teams hatten inzwischen viele ihrer Backups auf das Feld geschickt, wobei sich keine der Offensiven mehr entscheidend durchsetzen konnte.

Für die Freiburger geht es am nächsten Wochenende mit einem Auswärtsspiel bei den Weinheim Longhorns weiter. Die Engineers empfangen am kommenden Samstag die Biberach Beavers zum Spitzenspiel der Regionalliga Baden-Württemberg in Karlsruhe.

Die KIT SC Engineer bedanken sich bei den Freiburg Sacristans für das gute und faire Spiel und wünschen ihnen für den weiteren Saisonverlauf viel Erfolg.

Zurück