Unser Gegner: Die Weinheim Longhorns

Die Niederlage vom Wochenende ist gerade erst verdaut, schon gibt es am Sonntag die Möglichkeit auf eine Revanche. Für die Engineers geht es zum Rückspiel bei den Weinheim Longhorns, gegen die es am vergangenen Samstag die erste Heimniederlage der Saison gab. Für Spieler wie Trainer gilt es nun, das 7:31 möglichst schnell aus den Köpfen zu streichen und mit frischem Ehrgeiz an das Rematch gegen die Mannschaft aus der Rhein-Neckar-Region heranzugehen.

Dabei liest sich das Endergebnis vom Wochenende deutlicher, als es das Spiel über weite Strecken vermuten ließ. Noch zu Halbzeit führten die Longhorns nur knapp mit 10:7, das Spiel war vollkommen offen. Dann aber mischten sich individuelle Fehler und Unkonzentriertheiten auf Seiten der Engineers mit einer starken Vorstellung der Weinheimer Mannschaft. Ein von einem Receiver in die Höhe geschlagener und vom Weinheimer Verteidiger abgefangener und zum Touchdown zurückgetragener Pass von Quarterback Jonas Lohmann war dabei nur die Spitze des Eisberges.

Eigene Fehler abstellen – Gegnerische Fehler ausnutzen

Das Erfolgsrezept für das Rückspiel liest sich entsprechend denkbar einfach. Die eigenen Fehler müssen konsequent abgeschaltet werden, während man die Fehler der Weinheimer kaltschnäuzig ausnutzen muss. Aus den zwei Turnovers der Longhorns am vergangenen Samstag konnten die Engineers keinen einzigen Punkt herausschlagen. Weinheim erzielte hingegen 21 Punkte nach Turnovers ihrer Gastgeber.

Die Rückkehr von Running Back Cató Zoua sollte außerdem dafür sorgen, dass das Offensivspiel am Sonntag wieder deutlich ausgeglichener sein wird. Auch Wide Receiver Lukas Klima wird in Weinheim wieder zur Verfügung stehen und die Angriffe der Engineers alleine durch seine enorm körperbetonte Spielweise bereichern. Dafür muss Jonas Lohmann mit Markus Weißer auf einen seiner zuverlässigsten Receiver in dieser Saison verzichten.

Defensiv werden der Mannschaft außerdem Defensiv End Nicolai Sinn sowie Linebacker Ulrich Gnewuch fehlen. Dafür kehrt Safety Frederik Petersen nach einwöchiger Pause wieder in das Team zurück.

Es bleibt also abzuwarten, ob den Engineers in Weinheim mit leicht verändertem Personal ihre Revanche gelingen wird. Können einige der Fehler vom vergangenen Wochenende korrigiert werden, wird der Rückkampf um den zweiten Tabellenplatz aber mit Sicherheit wieder etwas spannender.

Zurück