Engineers unterliegen auch in Weinheim

Die Engineers haben am vergangenen Sonntag ihre zweite Niederlage in Folge hinnehmen müssen. Nach der 31:7-Hinspiel-Niederlage in der Vorwoche, gab es für die Mannschaft von Headcoach Falco Böllhoff auch in Weinheim nichts zu holen, wo man verdient mit 28:14 den Kürzeren zog.

Im Vergleich zum Hinspiel waren die Engineers mit Running Back und Top-Scorer Cató Zoua im Gepäck nach Weinheim angereist. Entsprechend erhoffte sich das Team in der Offensive einen besseren Ausgleich zwischen Lauf- und Passspiel. Die ersten Drives hielten genau dies und die Engineers konnten sich mit einem sehr abwechslungsreichen Playcalling über den Platz bewegen.

Hinzu kam, dass auch die Grün-Weiße Defensive in der ersten Halbzeit ein sehr starkes Spiel ablieferte und die Weinheimer Offensive kaum zur Entfaltung kommen ließ. Fabian Pünder fing auf der ersten Angriffsserie einen Pass des Longhorns-Quarterbacks ab und schenkte seiner Offensive damit eine hervorragende Feldposition.

Diese bedankte sich wenig später in Person von Cató Zoua, der den Ball aus kurzer Distanz zum 7:0 in die Endzone trug.

Weinheim kontert – Engineers ziehen nach

Die Weinheimer antworteten kurz nach Beginn des zweiten Quarters durch einen Touchdown-Lauf ihres Running Backs. Der Extrapunkt konnte jedoch von Safety Lukas Schaffert geblockt werden, sodass es bei der knappen 7:6-Führung für die Engineers blieb.

Wenige Minuten vor der Halbzeit konnte die Engineers-Offensive noch einmal ihre Führung erhöhen. Erneut war es Cató Zoua, der seinen Weg zwischen den Longhorns-Verteidigern hindurch fand und das 14:7-erzielte.

Die Weinheimer zogen anschließend noch einmal einen langen Drive auf, konnten aber kurz vor der Engineers-Endzone gestoppt werden. Lukas Schaffert schlug dem heranstürmenden Running Back den Ball aus den Händen, bevor ihn Pascal Delay in der eigenen Endzone unter sich begrub.

Engineers verpassen Start in die zweite Halbzeit

Die Longhorns erwischten den deutlich besseren Start in die zweite Halbzeit, wovon sich die Engineers regelrecht überrumpeln ließen. Direkt auf dem ersten Spielzug nach der Pause fand der Quarterback der Gastgeber eine Lücke in der Engineers-Verteidigung und sprintete 70 Yards zum Touchdown. Die Two-Point-Conversion wurde gestoppt, sodass es beim 14:12 blieb.

Auf dem anschließenden Kick-Off wurde Returner Dominik Pflumm der Ball aus der Hand geschlagen und Weinheim konnte ihn tief in der Hälfte der Engineers aufnehmen. Kurz darauf war es erneut der Quarterback der Longhorns, der selbst zum Touchdown lief und danach auch noch die Two-Point-Conversion zum 20:14 verwandelte.

Die Engineers standen sich in der Folge offensiv zu oft selbst im Weg. Unter anderem konnte ein weiterer fallen gelassener Ball von den Weinheimern aufgenommen werden, nachdem die Engineers mit ihren Angriffsreihen bis tief in die Hälfte der Gastgeber marschiert waren.

Longhorns beenden Träume vom Comeback

Die Longhorns dagegen konnten im vierten Quarter ihre Führung noch einmal erhöhen. Ihr Quarterback fand kurz vor der Endzone einen seiner Wide Receiver, der den Ball trotz enger Deckung zum 26:14 fangen konnte. Die anschließende Two-Point-Conversion verwandelte erneut ihr Quarterback selbst.

Die Angriffsbemühungen der Engineers brachten in der Folge nichts mehr ein, sodass das Spiel mit dem verdienten 28:14-Sieg für die Longhorns endete.

Für die Weinheimer geht es als nächstes am 23.07. zu Hause gegen die Heilbronn Miners, die Engineers empfangen bereits am kommenden Samstag den Tabellenführer aus Pforzheim.

Die KIT SC Engineers bedanken sich bei den Weinheim Longhorns für das gute und faire Spiel und wünschen ihnen für den weiteren Saisonverlauf viel Erfolg.

Zurück